Die Zukunft bietet Chancen: Nutzen wir sie!

Ich bin Adrian und Mar­ke­ting-Inno­va­tion-Mana­ger. Als frei­be­ruf­li­cher Mar­ke­ting­be­ra­ter, Pro­jekt- oder Team­lei­ter erziele ich in mei­nen Pro­jek­ten wirt­schaft­li­che Erfolge, da ich beson­ders gut Chan­cen am Markt sowie Poten­ziale in den Unter­neh­men erkenne und sie anschlie­ßend auch rea­li­siere: schnell, tat­kräf­tig und erfolgs­ori­en­tiert. Über Adrian…

Adrian Kasprzak am Smartphone

Referenzen

Kerstin Pape

»Adrian Kasprzak kann ich als Marketingstrategen und Projektleiter wärmstens empfehlen«

Kers­tin Pape, Bereichs­lei­tung Online­mar­ke­ting, Otto

Katja Rietdorf»Wir sind von den Ergebnissen begeistert.«

Katja Riet­dorf, Abtei­lungs­lei­tung Online­mar­ke­ting, Heine

Adrian auf Instagram

Bitte bewer­ben 💌 oder wei­ter­sa­gen 📣! Ich suche neue Kol­le­gen im Mobile CRM Team von Cus­tom­ly­tics.

Cus­tom­ly­tics ist eine der euro­pa­weit bes­ten Agen­tu­ren im Mobile Mar­ke­ting. Zu den Kun­den gehö­ren renom­mierte Unter­neh­men wie die Deut­sche Tele­kom, Audi­ble oder WeShare, das Car­sha­ring von Volks­wa­gen. Und es war­ten viele tolle Pro­jekte!

➡️ adrian​.ma/​c​r​m​job

#crm #mobi­le­mar­ke­ting #app­mar­ke­ting
#remo­te­work #Home­of­fice #orts­un­ab­hän­gig­ar­bei­ten
#job­of­fer #stel­len­an­ge­bot #Stel­len­an­zeige

Stift und Papier Stift 🖋 📄 – meine liebs­ten Werk­zeuge für Mee­tings, Tele­fo­nate, Video­calls oder ein­fach nur kon­zen­trier­tes Arbei­ten.

1. Schnell: kein Suchen der rich­ti­gen App nötig, die Notiz­funk­tion ist immer »ein­ge­schal­tet«.

2. Leise: kein stö­ren­des Tip­pen einer Tas­ta­tur.

3. Sinn­lich: das hap­ti­sche, klas­si­sche Erleb­nis beim Schrei­ben mit einen Fül­ler, des­sen Tinte im Papier ver­sinkt und trock­net.

4. Gehirn­ge­recht: Hand­schrift­li­che Noti­zen mer­ken wir uns bes­ser.

5. Mul­ti­tas­king: Tele­fon, Tablet und Rech­ner sind frei für andere Zwe­cke.

#manage­ment #mar­ke­ting #pro­duk­ti­vi­tät #pro­jekt­ma­nage­ment

#ootd #sus­pen­ders #gents­wear #busi­nes­s­ca­sual

Es weih­nach­tet immer mehr. Eine eigent­lich besinn­li­che Zeit wurde zum Mas­sen­kon­sum benutzt. Und auch die Umwelt lei­det.

Wie oft über­bie­ten wir uns unter dem Weih­nachts­baum mit Geschen­ken? Immer schö­ner, immer teu­rer immer mehr?

Und wie oft haben diese Geschenke schon kurze Zeit spä­ter keine Ver­wen­dung mehr.

Muss die­ser Kon­sum sein?

Es gibt Alter­na­ti­ven. Wenn wir uns schon unbe­dingt gegen­sei­tig beschen­ken wol­len, kann es dann viel­leicht auch etwas Imma­te­ri­el­les sein? Ein Kon­zert­ti­cket viel­leicht?

Und wenn es etwas Phy­si­sches sein muss, dann lasst uns auf die Umwelt ach­ten. Kau­fen wir z. B. weni­ger Plas­tik und mehr nach­wach­sende Roh­stoffe. Kau­fen wir regio­nal und nicht etwas, was ein­ge­flo­gen wer­den musste. Die Erde wird uns dan­ken.

#weih­nach­ten #Geschenke #Umwelt #nach­hal­tig­keit

Adrian fol­gen

Adrian auf Twitter

.